Aktuelles





Jassturnier 2018

Kurzbericht Jassabend vom Freitag, 05. Oktober 2018

Der jährliche Jassabend am ersten Freitag der Herbstferien hat für interessante und spannende Jasspartien gesorgt. Es wurde speditiv gespielt und jeder der 24 Teilnehmer versuchte sich Punkte schreiben zu lassen.
Ruedi Eisenegger und Kurt Bühler als Turnierleiter sorgten für den reibungslosen Ablauf. Preise konnten dieses Jahr bis zum Rang 16 vergeben bzw. ausgewählt werden.
Mit 1204 Punkten darf sich Robert Egli als „MSG-Jasskönig 2018“ feiern lassen.
Den durch Ruedi mündlich erwähnten Preis-Sponsoren sei an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt.
Für Alfredo durften wir noch das "Happy Birthday" anstimmen - feierte er doch an diesem Freitag seinen 76. Geburtstag - nochmals vielen Dank für die gespendete Runde!
(kubü)


Rangliste:
1.
Egli Robert 1204
2.
Müller Gero 1197
3.
Häne Toni 1124
4.
Huber Bruno 1106
5.
Obwegeser Leo 1097
6.
Maurer Viktor 1032
7.
Flühler Jakob 1013
8.
Widmer Peter 1005
9.
Moser Kurt 996
10.
Giger Karl 971
11.
Manser Othmar 968
12.
Bänninger Hansjörg 951
13.
Weiss Robert 931
14.
Eisenegger Rudolf 913
15.
Huser Albert 878
16.
Sutter Walter 869
17.
Bühler Kurt 820
18.
Boschung Bernhard 818
19.
Ranner Hubert 813
20.
Neuhauser Peter 802
21.
Reimann Jürg 791
22.
Hugi Werner 781
23.
Liechti Samuel 746
24.
Premaor Alfredo 672

----------



Tagesausflug Sattel-Hochstuckli


Vereinsreise 2018 zum Sattel-Hochstuckli

Am Dienstag, 28. August 2018, ab 07:15 treffen am Bahnhof Gossau in regelmässigen Abständen korrekt in „blaue Polo-Shirts und einheitlichen Käpplis“ ausgestattete MännerSportler ein. Nicht nur die Kleidung der MännerSportler strahlt in hellem blau, auch der Himmel zeigt sich in strahlendem blau und verspricht einen wunderbaren Tag für unseren 1-Tages-Ausflug in den Kanton SZ, genau gesagt zum Wander-und Skigebiet Sattel-Hochstuckli. Pünktlich um 07:30 Uhr sind alle 31 Teilnehmer am jährlichen Ausflug versammelt und begeben sich zum Perron der Appenzellerbahn die uns, in der neuen, erst seit wenigen Wochen in Betrieb gegangenen Zugskomposition, für die erste Reise-Etappe nach Herisau bringt. Dort erwartet uns im Regioexpress der Südostbahn „Romanshorn - Luzern “ ein von Ruedi vorbildlich reserviertes Zugsabteil für die Fahrt von Herisau über Rapperswil bis nach Biberbrugg, wo wir in den Regionalzug umsteigen, welcher uns nach Sattel-Aegeri bringt. Bereits vom Bahnhof aus können wir unser nächstes Ziel, die Gondelbahn Sattel–Hochstuckli sehen. Zügig erhalten wir an der Kasse unsere Billette und mit der sich auf der Fahrt um die eigene Achse drehenden Gondel schweben wir zum nächsten Treffpunkt Mostelberg (1200m). Nebst einigen Schulklassen fallen wir, in unserer blauen „Uniform“ natürlich auf und fast militärisch besammeln wir uns bei der Bergstation und erfahren von der Reiseleitung wie es weitergeht. Gemeinsam und teilweise mit gemischten Gefühlen starten wir unmittelbar bei der Bergstation die Überquerung der „Hängebrücke“ in Richtung „Herrenboden“ wo wir einen gastronomischen Zwischenhalt einlegen.

Natürlich gelingt es nicht, die 374 m lange Hängebrücke ohne Schaukelbewegungen zu überqueren. Einige finden dies „Feeling“ cool, einige etwas weniger, aber alle geniessen die schöne Aussicht, nicht nur in die Ferne - auch auf die Schlucht, die uns in diesem Fall 58 m tiefer zu Füssen liegt. Als Nachwirkung der Schaukelei, marschieren wir im leichten „Seemannsgang“ in Richtung Restaurant Herrenboden wo wir in der Gartenwirtschaft freundlich mit Speis und Trank versorgt werden.

Wie angekündigt teilen sich nach dem „Kaffeehalt“ unsere Wege und die grössere Gruppe marschiert mit Kurt auf die rund 1 ½ Stunden dauernde Rundwanderung über die Mostelegg (1266m) und Engelstock (1297m) zurück zum Mittagshalt im Restaurant Mostelberg. Belohnt werden wir dabei mit einer grossartigen Aussicht von der Mostelegg auf den Vierwaldstättersee, die in der Ebene liegenden Dörfer Schwyz und Seewen sowie den angrenzenden Lauerzersee. Auch stehen wir fast am Fusse des Kleinen- und Grossen Mythen (1898m) mit Fernsicht auf die im Hintergrund zum Teil noch mit Schnee und Eis bedeckten Berge, Glärnisch (2914m), Tödi (3614m) und Chaiserstock (2515m). Entgegen dem eigentlichen Marschplan genehmigen wir uns in der schön ausgebauten Besenbeiz „Blüemlisberg“ einen kühlen Trunk. Als Folge davon haben wir auf den Marschplan, 13:00 Uhr Mittagessen im Restaurant Mostelberg, eine Verspätung von rund 20 Minuten.

Ruedi welcher mit der kleineren Gruppe MännerSportler die Abkürzung vom Herrenboden zum Restaurant Mostelberg genommen hat, ist nicht wirklich überrascht, dass wir den „Blüemlisberg“ nicht unbeachtet links liegen lassen konnten. Er und seine Kollegen hatten dadurch reichlich Zeit, die auf der grosszügig aufgebauten Hüpfburganlage herumtoben Schulklassen zu beobachten. Trotz der zeitlichen Möglichkeit konnte sich niemand dazu entschliessen, auf der ebenfalls vorhandenen Sommerrodelbahn eine Schussfahrt zu geniessen.

Und da wir ja nicht die einzigen Gäste waren die auf unser wohlverdientes Mittagessen warteten (und warteten und warteten) genossen wir den mit Verspätung servierten Hackbraten und die Cordon-Bleus, begleitet von einem guten Glas Wein dennoch in vollen Zügen.

Und wie heisst es so schön „e guets get wieder e guets“ bekommen wir als Gegenleistung für das „Warten und warten“ einen Kaffee sowie einen Dessert, gesponsert von der freundlichen aber etwas überlasteten Gastgeberin und ihrem Serviceteam.

Nach gut zwei Stunden Mittagsrast versammeln wir uns vor der Bergstation der Drehgondelbahn und geniessen bei schönstem Wetter die Talfahrt mit Blick auf den Ägerisee und das Dorf Morgarten, wo, wie wir ja sicher alle noch wussten, im Jahr 1315 die von „uns“ gewonnene „Schlacht am Morgarten“ stattgefunden hat. Mit vielen weiteren Eindrücken und neuen Erfahrungen marschieren wir von der Talstation in Richtung Bahnhof, wo uns die Südostbahn auf sicheren Schienen wieder nach Herisau zurückbringt. Mit dem neuen „Appenzellerbähnli“ kommen wir wohlbehalten zum Ausgangspunkt Gossau zurück, wo sich wie üblich, ein Teil unserer Kollegen verabschiedet und auf den gemütlichen Schlusstrunk im Rest. Quellenhof „freiwillig“ verzichtet.

Im Namen des kleinen OK bedanke ich mich bei allen Teilnehmenden Kollegen ganz herzlich und schliesse in diesen Dank auch Ruedi ein, dies für die Begleitung beim Rekognoszieren, dem erledigen der Billettformalitäten sowie der Unterstützung bei der Reiseleitung.

K. Bühler

----------



Abendwanderung mit Partnerinnen 2018


Am Freitag 29. Juni 2018 um 17:00 Uhr besammelt sich bei der Markthalle in Gossau eine sportlich gekleidete Gruppe Männersportler mit ihren Partnerinnen. Auf dem Programm steht die jährliche Abendwanderung die uns dieses Jahr ins „Restaurant Schönau“ in Andwil führt. Die stattliche Gruppe, von 44 Teilnehmerinnen und Teilnehmern nimmt den Weg über den Lätschenwald in Richtung Andwil unter die Füsse. Das schöne Wetter dürfte wesentlich dazu beigetragen haben, dass der Einladung so viele gefolgt sind. In kleinen Gruppen wird marschiert und dabei rege diskutiert und die schöne Aussicht von fünf Linden in Richtung Alpstein bewundert und kommentiert. Bis zum Apéro, welcher uns von Doris und Bruno anlässlich ihres goldenen Ehejubiläums gespendet wurde, werden doch einige Schweisstropfen vergossen. Dementsprechend wird der kühl servierte Apéro im Gartenrestaurant von allen genossen. Zum Nachtessen verteilen wir uns anschliessend im gemütlichen Speisesaal und werden dort speditiv und sehr freundlich bedient.

Vor dem Essen richtet unser Präsident Ruedi Eisenegger einige Begrüssungsworte an die muntere Schar und macht einige wichtige Vereinsmitteilungen. Er dankt bei dieser Gelegenheit Bruno für die Organisation und zugleich auch Doris für den Apéro, was mit Applaus verdankt wird. Anschliessend wünscht Ruedi allen „recht en guete“.

Nach dem alle das feine Essen genossen haben, meldet sich Ruedi nochmals und gibt bekannt, dass das von Esther und Roland Zahner über lange Jahre geführte „Restaurant Schönau“ per Dezember 2018 schliesst. In Anwesenheit von Roland Zahner erfahren wir, dass der zum Dessert servierte Kaffee von Esther und Roland gespendet wird. Mit einem kräftigen Applaus wird diese Spende herzlich verdankt und gleichzeitig mit Bedauern zur Kenntnis genommen, dass dies für unseren Verein der Letzte in diesem Rahmen durchgeführte Anlass im „Rest. Schönau“ gewesen sein dürfte.

Nach gemütlichen zwei Stunden begeben wir uns zum Teil zu Fuss und zum Teil mit dem ÖV auf den Heimweg in Richtung Gossau. Bei anhaltend schönem und warmem Wetter verabschieden sich auf dem Rückweg einzelne Grüppchen und begeben sich auf den Heimweg in die verschiedenen Wohnquartiere. Die letzten verabschieden sich bei der Markthalle und behändigen dort ihre abgestellten E-Bikes und Velos.

Kurt Bühler

----------



Turnfahrt 2018


Trotz einer nicht sehr optimistischen Wetterprognose für den Auffahrtstag, treffen sich am Donnerstag, 10. Mai 2018 um 07:00 Uhr, 21 bezüglich Wetter positiv eingestellte und top ausgerüstete Männersportler am Bahnhof Gossau. Nach der Begrüssung und dem „Appel“ durch unseren Wanderführer und Organisator, Bernhard Boschung, besteigen wir um 07.20 Uhr den Schnellzug für die kurze Fahrt bis Flawil.

Mit dem Postauto geht die Fahrt von Flawil bis zur Haltestellte Magdenau, wo wir uns bewusst werden, dass es nun zu Fuss, auf einem eher steilen Weg, in Richtung Moosbad weitergeht. Begleitet von gut hörbarem Vogelgezwitscher und regen Diskussionen über das Wetter und den bevorstehenden Wandertag, marschieren wir durch viel Wald und über frisch gemähte Wiesen. Dies im Wissen, dass uns im „Moosbädli“ Kaffee und Gipfeli und die erste Rast erwartet. Beim Kaffee mit „verschiedenen Zutaten“ und mehrheitlich „frischen Gipfeli“ vergeht die Pausenzeit wie im Flug.
Vom Wanderleiter wird zum Aufbruch gerufen und frisch gestärkt marschieren wir, noch immer ohne Regen aber bei eher kühlem Wind, über Baldenwil in Richtung Wolfensberg. Da uns, aufgrund der eher bescheidenen Fernsicht der Alpstein verborgen bleibt, erfreuen wir uns an den noch in voller Blüte stehenden Wiesen und Wälder. Aufgrund des schönen und warmen Wetters in den vergangenen Tagen sind aber etliche Wiesen vom Motormäher heimgesucht worden und als Folge davon reichlich mit „Pschötti“ beglückt worden. In lockeren Gruppen und einigen Marschhalten - „wo isch jetzt de Säntis und wa isch da döt för en Weiler“ - erreichen wir nach ca. einer Stunde das Restaurant Wolfensberg.
In Erwartung eines guten und bereits vorbestellten Mittagessens verteilen wir uns im gemütlichen „Spissäli“. Vom sehr freundlichen Personal wird uns der Apéro und anschliessend das Mittagessen serviert. Was zur Erhaltung der guten Stimmung weiter beiträgt, ist der Umstand, dass während dem Essen die schon lange versprochenen und angedrohten Regentropfen vom stak bewölkten Himmel fallen. Und wie wenn wir es bestellt hätten, „nimmt Bernhard für sich in Anspruch“, lichten sich beim Aufbruch die Wolken und wir können den restlichen Weg bis zum Bahnhof Degersheim trockenen Fusses zurücklegen. Da wir uns anscheinend alle sehr beeilt haben, erreichen wir noch einen früheren Zug Richtung Herisau mit Anschluss bei der Appenzellerbahn bis Gossau. Um ja nicht zu früh zu Hause aufzutauchen, genehmigen wir uns alle im Restaurant Quellenhof ein Abschiedsbierchen, bevor wir uns verabschieden und trocken und sehr zufrieden nach Hause fahren oder marschieren.

An dieser Stelle sei Bernhard nochmals herzlich für die Organisation und Wanderleitung gedankt.

Kurt Bühler

----------



Hauptversammlung 2018


Nach einem feinen, asiatischen Nachtessen begrüsste der Präsident Ruedi Eisenegger die vierunddreissig anwesenden Mitglieder und eröffnete die neunte Hauptversammlung im Restaurant Schwarzen Adler. Alle Traktanden konnten zügig abgehandelt werden. Die technischen Leiter Bruno Huber und Bernhard Boschung dankten für die rege Teilnahme an den Turn- und Fitnessstunden. Im Durchschnitt nahmen dreiundzwanzig Teilnehmer an diesen kameradschaftlichen Turn- und Spielstunden teil. Josef Hasler hat im SGTV einen ersten Seniorenleiterkurs als technischer Leiter absolviert und wird dem Verein nun als dritter Leiter zur Verfügung stehen. Ein Höhepunkt wird dieses Jahr die eintägige Vereinsreise sein. Diese führt uns in das schöne Gebiet Sattel-Hochstuckli in der Innerschweiz. Am Freitag, 17. August können Interessenten an einer Schnupperlektion Einblick in unsern Verein erhalten.


----------



Chlausabend 2017


Chlausabend im Hofstadel Albertschwil

Nach dem Eindunkeln nach einem sonnigen kalten Wintertag vom Donnerstag, den 07. Dezember 2017, um 17.15 Uhr, besammeln sich bei der Markthalle in Gossau 11 wanderwillige Männersportler für den Marsch zur Chlausfeier im Hofstadel in Albertschwil. Nach einer knappen Stunde stellen wir vor den Toren des Hofstadels fest, wie aus verschiedenen Richtungen mit Velos und Autos die restlichen 23 Männersportler eintreffen. Geleitet von verschiedenen Feuersäulen finden wir den Weg vom Parkplatz in den gemütlich und schön dekorierten „Stadel“ wo wir bei einem Apero uns rege austauschen. Durch unseren Präsidenten, Ruedi Eisenegger, erfahren wir organisatorisches über den weiteren Verlauf der „Chlausfeier“. Erfreulich ist der Umstand, dass durch grosszügige Spenden aus den Reihen der Mitglieder (vorwiegend Geburtstage usw.) wir einen fast kostenlosen Abend geniessen dürfen, was mit einem grossen Applaus verdankt wird.

Nach dem Apero dürfen wir an den schön dekorierten Tischen (Doris und Gehilfen, Bruno und Ruedi sei‘s herzlich gedankt!) platz nehmen und uns mit Suppe und einem besonderen Cordon-blue mit vielen Beilagen verwöhnen lassen. Nach dem reichlichen und sehr guten Essen wird es plötzlich ruhig, nicht weil einige eingeschlafen sind, nein es ertönt ein Glöcklein und der Samichlaus in Begleitung vom Rupprecht steht unter der Türe. Trotz der höflichen Begrüssung schauen einige Männersportler mit besorgtem Blick auf das grosse rote Buch welches vom Samichlaus ruhig, aber mit ernstem Blick in die Runde, geöffnet wird. In der nächsten Stunde erfahren alle Anwesenden was es heisst, im roten Buch mit einem Eintrag vermerkt zu sein. Trotz einigen „kritischen“ Einträgen werden wir Männersportler vorwiegend im Zusammenhang mit positiven „Taten“ einzeln erwähnt und mit einem von Doris liebevoll und schön gefüllten „Chlaussäckli“ belohnt. Dank diesem Umstand, muss auch niemand auf den Dessert verzichten, welcher durch den Hausherrn, Christoph Koch, mit einem „Gesponserten“ Appenzeller oder Belys bereichert und spontan mit einem Applaus verdankt wird.

Gestärkt und gespannt erfolgt anschliessend die Erklärung von unserem Quizmaster, Röbi Weiss, wie und in welcher Form wir die Quizfragen zu beantworten haben. Aufgrund von grossen „Passbildern“ von Damen und Herren aus aller Welt vom Erfinder, Musiker, Schauspieler bis zum Revolutionär wird der Fragebogen eifrig ausgefüllt und in Erwartung eines guten Resultats eingesammelt und ausgewertet. Nicht ein Sieger, nein es sind zwei, dürfen sich, wie alle andern „Sieger“, einen Preis aussuchen. Mit einem Applaus wird die Arbeit des „Quizmasters“ verdankt und darauf hingewiesen, dass auch nächstes Jahr ein Chlausabend statt findet!

In lockerer Stimmung und dem Wissen, dass „de Samichlaus“ bereits auf dem Heimweg ist, werden von Hans Züst noch einige „weihnächtliche“ Witze zum Besten gegeben und geräuschvoll verdankt.

Bevor sich einzelne Kollegen verabschieden meldet sich der Präsident nochmals mit einigen Dankesworten an alle. So nach und nach leert sich der Stadl und ein weiterer gemütlicher und erlebnisreicher „Chlaushöck“ geht zu Ende.

Kurt Bühler

----------



Unser Klausabend: